Bild eines Segelbootes


Das System

Technische Ausführung

Systemabbildung
Bitte klicken Sie auf das Bild, um eine Großansicht zu sehen

Folgende Features wird das erste 5-kW-System integrieren, welches auf der "boot 2013" eingeführt wird.

Prinzipiell sind damit auch Antriebe bis 20 Kilowatt (ca. 60 PS als Verbrennungsmaschine) möglich. Das Hausboot, welches auf dem Brombachsee im Fränkischen Seenland fahren wird, wird bereits zwei 5-kW-Fodiatoren an Bord haben.

tl_files/fodiator/content/Bilder/Bilder_1/Systemorganigramm.gif

 

Alle Funktionen der Brennstoffzelle, wie Betriebszustand, Restfahrzeit, Fehler können über ein Philippi-Display überwacht werden. Sie können also mit den Features von Phillipi ( weitere Tanküberwachung, wie Wasser-, Fäkalientanks etc.) und unserem System arbeiten.

Die Sensormodule überwachen Tankräume etc. Das Steuermodul kann bis zu 4 Sensormodule integrieren.

Je nach Schiffstyp (Anzahl der Tankräume) können auch mehr oder auch weniger Sensormodule erwünscht sein. Ausdrücklich sei darauf hingewiessen, dass vom TÜV-Süd, der unser System zertifiziert hat, keine Gassensorik gefordert wird. Sie dient aber der allgemeinen Sicherheit und kann ,den individuellen Bedürfnissen angepasst, verbaut werden.

Auf unserer Nautiner 30s haben wir unseren Prototypen der "boot2012" eingebaut. Aus den Ergebnissen der Messfahrten haben wir nun das fertige System mit allen erforderlichen Features abgeleitet. Der Innenbord-Elektromotor von E-TECH hat sich bestens bewährt und soll weiter Verwendung finden.

tl_files/fodiator/content/Bilder/Bilder_1/nautiner.gif