Bild eines Segelbootes


Fodiator- Produktbeschreibung

Das Gesamtsystem überwacht bei Betrieb immer alle Lade-und Entladeströme der Batteriebänke und kalkuliert so den Ladezustand. Ist die Batteriespannung der 48V-Batteriebank zu gering, dann wird die Brennstoffzelle aktiviert. Außerdem wird die Tankfüllung kontrolliert und die noch verbleibende Fahrzeit aufgrund der aktuellen Geschwindigkeit errechnet. Es ist außerdem möglich neben dem Gastank bis zu drei weitere Tanks ( Wasser, Fäkalien etc.) mit dem System zu kontrolllieren.

Gasleckagen und Temperatur in der Umgebung von bis zu 4 betreibbaren Sensormodulen werden ständig überwacht. Bei Gasaustritt wird die Gaszufuhr abgeriegelt.

Alle Parameter sind über das Philippi-Display visualisiert. Tankgrößen, Batterieparameter sind individuell einstellbar.

Ist die Anlage abgeschaltet, werden alle obigen Parameter alle 5 Stunden kurz überprüft. Liegen Auffälligkeiten vor, erfolgt eine Mitteilung an Ihr Mobiltelefon per SMS. Dies ist z.B. im Winterlager wichtig, wenn die Anlage nicht an einem 230V-Stromanschluss liegt. Da die Brennstoffzelle nicht einfrieren darf, wird sie bei Frost automatisch beheizt. Dies bedeutet einen Stromverlust,  der über die Zelle nachgeladen wird. Sie werden rechtzeitig informiert, wenn das Gas zur Neige geht. Aber auch so kann man sich jederzeit über den Zustand der Batterien, der Gasreserve und der Temperatur an Bord informieren. 

Sie haben auch die Möglickeit die etwas günstigere Basisversion des Fodiatorantriebs zu wählen.

Fodiator- Antriebe gibt es für Maschinenleistungen von 500W bis 10kW. Wobei bis zu einer Maschinenleistung von 2,5kW eine kleine 1,1kW-Brennstoffzelle reicht. Für einen 10kW- Antrieb würden dann 2 Brennstoffzellen benötigt.

Für die meisten Schiffe ( bis 12m, 4 t)genügt aber unser 5kW- System.

Hier finden Sie ein kurzes Video zum Einbau von Fodiator.

Bauteile Gesamtsystem

Basissystem

Im Basissystem wird auf die Gassensorik verzichtet. Das ist bei den meisten Schiffen möglich und richtet sich vor allem nach der Art der Unterbringung der Gastanks.

Bitte besprechen Sie deshalb den Einbau von Fodiatorantrieben vorher mit unserem Team. So vermeiden Sie, unnötige Teile zu kaufen.

Bauteile Basissystem

Systemplan

Hier sehen Sie schematisch die Verknüpfung der Bauteile. Da es sich bei den meisten Verbindungen um Kabelverbindungen handelt, können die einzelnen Bauteile individuell und vorteilhaft auf Ihrem Boot verbaut werden. Lediglich die Verbindung zwischen Gastank und Ventileinheit muss mit einem 6mm- Edelstahlrohr erfolgen. Die Niederdruck- Gasleitung von der Ventileinheit zur Brennstoffzelle besteht aus einem flexiblen PE-Schlauch, so dass der Einbau wieder sehr einfach ist. 

Verschaltung der Bauteile

Systemvergleich Funktionen

In der Tabelle sehen Sie die Funktionen der beiden Fodiator- Systeme im Überblick.

Hier das Beispiel eines Einbaus auf einer Barkasse, wie sie auf dem Großen Brombachsee in Betrieb ist. Im Bereich Downloads finden Sie eine genaue Einbaudokumentation.

Und hier das Einbaubeispiel für ein Segelboot. es ist immer zu beachten, dass die Abluft der Brennstoffzelle nach außen abgeführt wird. Die Zuluft wird wohl bei den meisten Schiffen aus dem Innenraum erfolgen.

Die Tabelle dient zur Erleichterung Ihrer Planung. Wir unterbreiten Ihnen auf Anfrage dann ein detailliertes Angebot.

Wobei die Systeme je nach Ausbau zwischen 17.000 bis 29.000€ netto liegen.